06. Dezember 2018

In der Weihnachtsbäckerei…

In der Adventszeit dürfen (selbstgebackene) Plätzchen nicht fehlen. Allein beim Anblick läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Und ich denke es geht euch ähnlich. Aber diese enthalten viel Zucker und der ist bekanntlich ungesund. Er liefert uns nur leere Kalorien und wir essen sowieso Zuviel davon.

Wusstet ihr, dass wir durchschnittlich etwa 34 Kilogramm Zucker pro Person im Jahr verspeisen? Nicht nur über Weihnachtsplätzchen, Kuchen oder Schokoriegel, im Prinzip enthält fast jedes industriell hergestellte Produkt zugesetzten Zucker, auch viele herzhafte Sachen. Empfehlenswert wäre eine maximale Zuckermenge von circa 5 TL pro Tag.  Das entspricht z.B. 1 Glas Cola oder 1 Riegel Schokolade.

Aber deshalb auf Weihnachtsplätzchen verzichten? NEIN!!! AUF GAR KEINEN FALL!!

Frage dich was ist mein Ziel und entscheide dich für die passende Variante: Zuckerfrei oder lieber wie bei Oma?

In diesem Jahr backen wir neben den klassischen Weihnachtsplätzchen auch eine gesündere Variante. Diese süßen wir weitestgehend natürlich, erhöhen den Nährwert und reduzieren den Zuckergehalt. Also Naschen und dem Körper etwas Gutes tun…wie cool ist das denn?

Ob diese Plätzchen nun zuckerfrei sind, da lässt sich sicher drüber streiten. Sie enthalten Kohlenhydrate und verschiedene Zuckerarten meist in Form von Trockenfrüchten, aber eben keinen raffinierten Haushaltszucker.

Sie schmecken süß, aber sanfter. Sie liefern keinen Zuckerpeak, der den Speichelfluss anregt und uns dazu bringt noch einen und noch einen und noch einen zu essen. Aber das Wichtigste: Sie schmecken lecker nach Weihnachten.